Spendenkonto der Bürgerstiftung Ditzingen · Volksbank Strohgäu · IBAN: DE67 6006 2909 0012 3450 08 · BIC: GENODES1MCH   

Der Makerspace

08. September 2017

Der Makerspace

Der klassische Bastler heißt heute häufig Maker. Zusätzlich zu den traditionellen Werkzeugen wie Laubsäge und Lötkolben hat er heute auch (Mini-)Computer und Programmierkenntnisse im Gepäck. Er bastelt sich aus Elektronik, Software und vielleicht selbst mit dem 3D-Drucker hergestellten Teilen alle möglichen Geräte und Hilfsmittel.

Beim Makerspace handelt es sich demzufolge um einen Raum, in dem sich Maker treffen. Hier geht es darum, gemeinsam an einem Thema zu arbeiten um Wissen weiterzugeben oder gemeinsam Probleme zu lösen. Die Knowhow-Träger geben ihr Wissen weiter, so dass alle Beteiligten auf den gleichen Wissensstand kommen und auch dieses Wissen kreativ für eigene Projekte einsetzen können. Ein wichtiger Aspekt ist damit die Vernetzung von Gleichgesinnten und der Austausch von Erfahrungen untereinander.

Der Makerspace in Ditzingen entstand aus der Idee einiger Mitarbeiter des Repair-Cafés, die gerne Mini-Computer und Mikrocontroller für ihre Projekte einsetzen, gemeinsam mit der Stadtbibliothek. Daher konzentriert man sich derzeit auf die weit verbreiteten Kleincomputer „Raspberry Pi“ und „Arduino“. Die Stadtbibliothek hat die relevante Literatur und geeignete Räumlichkeiten, so dass sich die Kooperation geradezu anbot. Dass Bibliothek und Makerspace gut zusammen passen, bescheinigt auch das Goethe-Institut und nennt die Verbindung „Kreativwerkstätten des 21. Jahrhunderts“ [1].

Was für das Repair-Cafe gilt, gilt auch für den Makerspace: „Die Organisatoren und Helfer stellen Werkzeug, Material, Zeit und Energie ehrenamtlich zur Verfügung und unterstützen die Teilnehmer mit Fachwissen und Geschick.“ Im Makerspace sind aber auch die Teilnehmer aufgefordert, ihr Wissen und ihre Ideen einzubringen. Das Hauptziel bleibt, durch ehrenamtliches Engagement anderen zu helfen und die Bürgergemeinschaft zu unterstützen.

Zu einem ersten Treffen am 25. März 2017 kamen über 30 Besucher und es war klar: es geht weiter. In unregelmäßigen Abständen haben bereits Veranstaltungen stattgefunden und es werden weitere Termine stattfinden, wobei jeder Termin zwar unter ein Hauptthema gestellt wird, daneben aber genügend Zeit für Fragen und Antworten sowie Diskussion bleiben soll. Die Termine werden rechtzeitig vorher im Ditzinger Anzeiger in der Rubrik „Stadtbibliothek“ veröffentlicht.

Wenn Sie interessiert sind, nehmen Sie Kontakt zu uns auf; wir freuen uns über jede Rückmeldung, auch über Wünsche von Ihnen!

E-Mail: maker71254{at}gmx.de

[1] https://www.goethe.de/de/kul/bib/20440837.html